Fügen Sie diesen Code außerdem direkt nach dem eröffnenden -Tag ein:
Proviant

Ohne Pollen keine Pullen! Und wer sorgt für die tägliche Bestäubung? Konträr zur weitverbreiteten Vorstellung sind das nicht die Honig-, sondern die Wildbienen! Ein Großteil aller Kulturpflanzen, die letztendlich 70 Prozent der Nahrungsmittel ausmachen, wird von ihnen bestäubt. Darunter auch die Bio-Früchte, aus denen die Berliner Fruchtmanufaktur Proviant die leckeren Schorlen Apfel, Kirsche & Granatapfel und Orange & Maracuja und viele weitere Produkte fertigt.

Neben diversen Einflussfaktoren gefährdet auch die voranschreitende Urbanisierung das Überleben der wichtigen Insekten. Damit wird auch unmittelbar der Ertrag an Obst und die Vielfältigkeit der Pflanzenwelt beeinflusst. Um den negativen Einflüssen entgegenzuwirken und das Bewusstsein für die Gefährdung der Bestäuberinsekten zu schärfen, unterstützt Proviant nun langfristig die Initiative Deutschland summt!.

Von Bienen und Blumen – und was hat eigentlich Proviant damit zu tun?

Ohne Bestäubung keine Pflanzen und ohne Pflanzen kein intaktes Ökosystem. Was darüber hinaus häufig vergessen wird, ist die Tatsache, dass nicht die in der Öffentlichkeit bekannten Honigbienen hinter dem Großteil der Bestäubung stecken. Die eigentlichen Stars sind die Wildbienen, die oft zu wenig Beachtung finden. Denn im Gegensatz zu den Honigbienen, die meist erst ab 12 Grad Celsius fliegen, können einige Wildbienenarten schon in kalten Witterungsphasen ausfliegen und der Bestäubung nachgehen. Zudem sind es unbekannterweise nicht die Honigbienen, die vor dem Aussterben bedroht sind, sondern die Wildbienen. Dabei ist laut der Weltnaturschutzunion jede zehnte Wildbienenart betroffen. Gerade in Deutschland sind von 585 Wildbienenarten 290 Arten bedroht oder bereits ausgestorben. „Da sich diese Bienen nicht nur in ländlichen, sondern auch in urbanen Gegenden aufhalten, wo Wildflächen immer knapper werden, ist ihr Fortbestand zunehmend bedroht”, weiß Paul Löhndorf, Gründer und Geschäftsführer von Proviant. Tatsächlich sollen lauteiner Prognose der Vereinten Nationen im Jahr 2050 bereits rund 84 Prozent der Menschen in Städten wohnen und somit immer mehr Platz für wichtige Ressourcen der Wildbienen einnehmen. „Ein Grund mehr für uns als Unternehmen mit Wurzeln in einer der deutschen Großstädte, unserem kleinsten Mitarbeiter etwas zurückzugeben und für geeignete Wildbienenlebensräume zu sorgen.”

Bienen Proviant

Wildbienen – warum sind sie so wichtig?

Etwa 800 verschiedene Wildbienenarten sind in Mitteleuropa vertreten. Sie sind für 70 Prozent der Bestäubungsleistung aller Kulturpflanzen zuständig. Gerade die Bestäubung des Kern-, Stein- und Beerenobst gehen auf das Konto der Wildbienen. „Zwei Mauerbienenarten, die Rote Mauerbiene und die Gehörnte Mauerbiene, lassen sich besonders effektiv zur Bestäubung im Kernobstbau einsetzen. Als ortstreue Bienenarten sind sie häufig viel effektiver beim Bestäuben als Honigbienen. So erzielen 400 bis 600 Mauerbienen dasselbe Arbeitsergebnis wie etwa 20.000 Honigbienen”, wissen Dr. Corinna Hölzer und Cornelis Hemmer, Initiatoren der Bienenschutz-Initiative Deutschland summt!.

Damit diese wichtige Arbeitsleistung erbracht werden kann, benötigen die Wildbienen neben den Blüten auch ein umfangreiches Angebot an Baumaterial für ihre Nester. Während sich eine Wildbienenart in Erdreichen wohlfühlt, bauen die anderen ihre Nester oberhalb der Erde in Pflanzenstängel oder in von Käfern geschaffenen Bohrlöchern in Bäumen. Sogar Schneckenhäuser und Mauerritzen dienen als Zuhause. Doch unter anderem durch eine voranschreitende Urbanisierung und die damit zusammenhängende Abnahme von Lebensräumen sind Wildbienen und viele andere Insekten in ihrem Bestand nachhaltig bedroht. Proviant Berlin möchte einem der entscheidendsten Mitspieler des Ökosystems den Raum und die Ressourcen zur Verfügung stellen, damit dieser weiter seiner Berufung nachgehen kann: gute Ernten und ökologische Artenvielfalt sichern.

Proviant und Deutschland summt! schreiten zur Hilfe

Bereits seit fast neun Jahren setzt sich die Initiative Deutschland summt! der Stiftung für Mensch und Umwelt für Bienenschutz, Stadtnatur und biologische Vielfalt ein. Proviant möchte nun die Initiative tatkräftig unterstützen und das Bewusstsein für den Fortbestand von Wildbienen & Co. Speziell in urbanen Räumen schärfen. Mit 50.000 € fördert die Berliner Fruchtmanufaktur drei wichtige Projekte der Stiftung: Das erste Projekt widmet sich der Verknappung von Nisträumen in urbanen Zentren und revitalisiert einen stillgelegten Wildbienenschaugarten. In einem zweiten Projekt übernehmen namhafte Influencer und weitere unterstützter Wildbienenpatenschaften und klären so über die Insekten auf. Sie teilen gleichzeitig Informationen zum Erhalt der diversen Arten mit Konsumenten. Das dritte Projekt bietet interaktive Mitmachaktionen, die es jedermann verständlich machen, wie notwendig auch urbane Lebensräume für die Wildbienen sind. Die Aktionen werden für alle Altersgruppen zugänglich sein, denn schon mit einfachen Schritten kann der Lebensraum der Wildbienen gesichert werden.

Da die Wildbienen zu Proviants wichtigsten und besten Mitarbeitern gehören, ist der Zusammenhang klar: Je mehr Bienen in ihrem Lebensraum erhalten werden, desto mehr frische Schorlen, Limonaden und Smoothies können in guter Bio – Qualität genossen werden. „Wir freuen uns sehr auf die kommende Zeit und darauf, gemeinsam mit Deutschland summt! möglichst viele Bürgerinnen und Bürger für das Thema begeistern und zum Mitmachen anregen zu dürfen”, sagt Paul Löhndorf über die die Kooperation.

Du willst dich selber für Wildbienen einsetzen?
Hier findest du die Anleitung zu unseren DIY Hacks.

Nisthilfe bauen